PROJEKTE

T4T | tools for talents

Veranstaltungen


Zukunft der Produktion

Aufbauend auf bestehende Aktivitäten zum Thema Produktion im Qualifizierungsbereich hat sich mit Herbst 2015 ein Entwicklungsgruppe aus dem Netzwerk formiert, die sich seither mit neuen Themen zur Zukunft der Produktion im Mostviertel beschäftigt. Die neue Arbeitsgruppe "Future of Production", hatte mit einer Auftaktveranstaltung im April 2016 ihren offiziellen kick-off.

Ziel der Arbeitsgruppe

Zielsetzung der Gruppe ist es, die produktionstechnische Wettbewerbsfähigkeit der Mitgliedsunternehmen zu steigern und die bestehenden Produktionskompetenzen zu stärken und abzusichern. Dabei  soll die effiziente Suche eines Zukunftsbildes für den regionalen Produktionsstandort und daraus ableitend die Erarbeitung von wirksamen Werkzeugen zur Erreichung dieses Bildes sein im Mittelpunkt stehen. Die Themen und Inhalte ordnen sich dabei den definierten Schwerpunkten ORGANISATION, TECHNOLOGIE, INFRASTRUKTUR und WERTSCHÖPFUNG unter.

Welche Aktivitäten finden statt?

  • Arbeitsgruppen -Treffen der Mitglieder
    Die Treffen dienen dem vertraulichen Austausch der Mitglieder untereinander und finden idealerweise jeweils bei Mitgliedsunternehmen statt – der Gastgeber definiert mit Unterstützung der ZAM eine Agenda. Es werden konkrete Fragestellungen zu FoP diskutiert bzw. Lösungsansätze erarbeitet und präsentiert. Die Vernetzung der Produktionsverantwortlichen ist in diesem Punkt ein wesentliches Element!
     
  • Best Practices - Exkursionen
    Die Zukunftsakademie organisiert zu konkreten Themen Best Practice-Besuche bei Firmen und Partnern, wo erprobte Modelle kennen zu lernen und an Erfahrungen zu partizipieren.
     
  • Wissensveranstaltungen - Produktionsforen
    Organisation von Fachveranstaltungen mit Experteninputs. Diese Veranstaltungen können entweder nur für die Arbeitsgruppe oder aber auch für das ganze Netzwerk im Rahmen zB eines Technologieforums umgesetzt werden.
     
  • Qualifizierungsseminare
    Auf Basis eines bei den Mitgliedern abgefragten Bildungsbedarfes zu produktionsspezifischen Themen werden modular aufgebaute Qualifizierungsmaßnahmen. entwickelt. 

Hinweis: Über Einfluss- und Erfolgsfaktoren von Industrie 4.0 für den Standort Niederösterreich lesen Sie mehr in der aktuellen Studie des Landes NÖ im Downloadbereich.


ÜBERSICHT ALLER MITGLIEDER

Kompetenzanalyse

Die Kompetenzanalyse ist ein in Kooperation mit den Clustern Niederösterreich umgesetztes Projekt, das Unternehmen im Erkennen von - oft versteckten - Unternehmenskompetenzen und der Entwicklung von Innovationspotentialen unterstützt.

Ein Kompetenz-Mapping liefert den Unternehmen dabei Impulse für die firmenspezifische Geschäftsentwicklung auf der Grundlage der im Kerngeschäft erworbenen Kompetenzen, Fähigkeiten und Ressourcen. Es unterstützt weiters regionale Innovationsnetzwerke darin, kompetenzbasierte Brücken zwischen Unternehmen, F&E Organisationen, neuen Märkten und Anwendungsfeldern zu identifizieren, um damit Cross Industry Innovationen systematisch zu initiieren.

An der Kompetenzanalyse - begleitet von den Experten der IMG GmbH - partizipieren Unternehmen aus ganz Europa. In Niederösterreich sind bereits mehr als 70 Unternehmen als Teilnehmer registriert, davon auch folgende Mitgliedsunternehmen der Zukunftsakademie Mostviertel:
  • Bioenergy 2020+
  • Busatis
  • Doka
  • EAZ
  • Forster Verkehrs- und Werbetechnik
  • FUSO
  • GIS Aqua Austria Ginzler
  • GW St. Pölten Integrative Betriebe
  • Fuchs Metalltechnik
  • Härterei Michael Welser
  • M. Swarovski Swarco
  • Microtronics
  • Mondi
  • Neuman Aluminium
  • Ontech Software Solutions
  • Prinz Kettensägen
  • RIESS
  • Rupert Fertinger
  • Welser Profile Austria
  • Wittur Austria
  • ZKW Zizala Lichtsysteme
     

Projektablauf

In einem moderierten und begleiteten Prozess an zwei Workshoptagen analysieren ausgewählte Vertreter das eigene Unternehmen. Die Vor- und Nachbereitung sowie Durchführung erfolgt durch die Expertise eines externen Beraters. Die Projektlaufzeit umfasst in etwa ca. 4-6 Wochen. Aus den Ergebnissen ergeben sich durch das ständig wachsenden Netzwerk neue Optionen zur organisationsübergreifenden Geschäftsentwicklung. Neben der Analyse ist es Ziel, mit bereits teilnehmenden Unternehmen in Austausch zu treten, Synergiepotentiale zu identifizieren und auf Chancentauglichkeit zu prüfen. Auf Basis der Ergebnisse wird für die Unternehmen der Region zusätzlich ein Chancen- und Branchenreport  erarbeitet. Auf der Kompetenzmapping-Plattform Bridge-up findet die Vernetzung aller europaweit beteiligten Unternehmen statt.

Information zur Teilnahme am geförderten Projekt der Leaderregion Eisenstraße

Ein Kontingent von 8 weiteren Unternehmen mit Schwerpunkt KMU hat seit Frühjahr 2016 über ein von der Leader Region Eisenstraße gefördertes Projekt die Möglichkeit an einer Kompetenzanalyse teilzunehmen. Aktuell haben noch drei Unternehmen aus dem Gebiet der Eisenstraße die Möglichkeit zur Anmeldung. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an unseren Technologiemanager Johannes Eßmeister unter 0664/612 69 39 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Plasma-NET - Versuchsanlage für Atmosphärische Plasmabeschichtung

Atmosphärisches Plasmabeschichten ermöglicht heute eine Vielzahl von spezifischen Anwendungen, deren volles Potential in zahlreichen Produktionsbereichen noch lange nicht ausgeschöpft ist. Das Forschungsprojekt Plasma-NET soll Unternehmen einerseits beim Generieren zusätzlicher Wertschöpfung durch neue, innovative Produkte unterstützen und andererseits durch optimierte Produktionsmethoden und verbesserte Produkteigenschaften in ihrer Marktposition absichern.

In Zusammenarbeit mit drei Projektträgern - den Unternehmen Forster (Waidhofen/Ybbs), OFI (Wiener Neustadt) und Profactor (Steyr) - ist es gelungen, eine Netzwerk-Versuchsanlage für atmosphärisches Plasmabeschichten zu realisieren. Entwickelt wurde diese spezielle Technologie zum Beschichten von Materialien unter atmosphärischem Druck von der Inocon Technologie GmbH in Attnang Puchheim. Durch das innovative Verfahren lassen sich Metall- und Kunststoffschichten auf Metalle, Kunststoffe oder andere Materialien unter geringer Energieeinbringung auftragen. Als Beispiele können unter anderem genannten werden: Beschichtung von 3D-Teilen wie z.B. als Leiterbahn auf Papier, Kunststoff, Glas, Metall oder Graphit, PCB Erzeugung, Busbars auf Solarzellen, reibwerterhöhende oder abrasionsbeständige Schichten.
 
Die Vorteile der Technologie im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren

• Hohe Beschichtungsraten
• Hohe Dichte, kompakte Schichten
• Geringste Energieeinbringung
• Im Atmosphärendruck anwendbar
• Lösungsmittelfreie Verbindung
• Beschichtungsmöglichkeit von Teilflächen

Die Versuchsanlage ist für eine Projektlaufzeit von 3 Jahren bei der Firma Forster in Waidhofen/Ybbs verortet und ermöglicht es Unternehmen, maßgeschneiderte Plasmabeschichtungslösungen für ihre Zielanwendungen zu entwickeln. Durch Aufteilung der Kosten und spezifischen Erfahrungs- und Technologieaustausch werden anfallende Risiken minimiert. Das Projekt ist so konzipiert, dass sich innerhalb der Projektlaufzeit auch Unternehmen beteiligen können, die in der Antragsphase noch nicht als Partner dabei waren.

Das Projekt wurde im Dezember 2015 im Rahmen des ATHENOE Calls des Landes Niederösterreich zur Förderung eingereicht und per März 2016 genehmigt und zur Umsetzung empfohlen. Der Aufbau der Anlage wurde mit September 2016 finalisiert, seit Anfang Oktober 2016 werden Testungen/Versuche auf der Anlage, durchgeführt.

Für Auskünfte zur Anlage, deren Nutzung und den Konditionen dafür erhalten Sie bei Herrn Ing. Johannes Eßmeister unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

T4T – Forschung und Innovation

Für die Altersgruppe 14 - 18 Jahre gibt es zusätzlich zu den Bausteinen eine Auswahl an Empfehlungen für unterschiedliche Aktivitäten - vom Forschungslabor bis zur Exkursion. 

Als Schule können Sie Ihren Schülerinnen so ein optimales Programm bereitstellen und dieses bestmöglich auf die Unterrichtsschwerpunkte bzw. die Interessen der Schülerinnen und Schüler abstimmen. Darüber hinaus ergibt sich auch die Möglichkeit, dass die Jugendlichen selbstständig an verschiedenen Aktivitäten teilnehmen können.

Beispiele von Aktivitäten sind die organisierte Teilnahme an der langen Nacht der Forschung oder eine Exkursion zum Technopol Wieselburg. Die Zukunftsakademie kann Aufwände für Bus, sowie Sach- und Materialkosten finanziell im Rahmen des Projektbudgets unterstützen. Für nähere Informationen zu den möglichen Aktivitäten meldet sich Ihr T4T Betreuer nach erfolgter Anmeldung unter unten angeführten link. Zusätzlich ergänzen wir unseren Service mit einem Überblick zu aktuellen, thematisch passenden Jugend- und Ideenwettbewerben.

Bausteine:

 

Download:

 

Links:

  • Lange Nacht der Forschung
    Die lange Nacht der Forschung ist eine österreichweite Veranstaltung um aktuelle Themen aus der Forschung für alle zugänglich zu machen. Die Lange Nacht der Forschung findet im 2-Jahres-Turnus - das nächste Mal am 13. April 2018 - statt.

     

  • Themenworkshops an der FH St. Pölten
    Schülerinnen und Schüler der AHS Oberstufe und BHS haben die Wahl, ein- bis zweistündige Workshops aus den Themengebieten Medien und Wirtschaft, Medien und digitale Technologien, Informatik und Security, Bahntechnologie und Mobilität und Gesundheit an der FH St. Pölten zu absolvieren.

     

  • Forschung am Technopol Wieselburg
    Der Technopol Wieselburg vernetzt Bildung, Forschung und Wirtschaft um die Synergien von Partnerschaften zu nutzen. Das TFZ - Technologie- und Forschungszentrum Wieselburg-Land bietet die Labor- und Büroräumlichkeiten für forschungs- und technologieorientierte Unternehmen aus dem Bereich der Bioenergie, Agrar- und Lebensmitteltechnologie.

     

  • Science goes School
    Eigenständiges Erfahren von Wissenschaft und Forschung kombiniert mit Vorträgen und Diskussionen zu aktuellen Forschungsthemen sind die Maßnahmen der NFB NÖ Forschungs- und Bildungsges.mb.H. zur Vernetzung von Wissenschaft und Forschung für Schülerinnen und Schüler zwischen 16 und 19 Jahren.

     

  • Praktikabörse - 1.500 Praktika in Naturwissenschaft und Technik
    Für Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren bietet das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie gemeinsam mit der ffg Österreichs Forschungsförderungsgesellschaft die Praktikabörse. Finde hier deinen passenden Praktikumsplatz und bewirb dich jetzt.
  • Diplomarbeitsbörse – Praxisnahe Abschlussarbeiten
    Die Diplomarbeitsbörse der Industrie Niederösterreich unterstützt bei der Suche nach spannenden Themen für Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten sowie niederösterreichischen Unternehmen die bei der Abschlussarbeit unterstützen. 

Wettbewerbe:

T4T – Spaß an Technik 2

Hier finden Sie eine Übersicht über alle angebotenen Bausteine für die Altersgruppe 10 - 14 Jahre. Die Datenblätter zum Download liefern die wichtigsten Informationen zum jeweiligen Baustein.

Bausteine:

 


Download:
  Ein Tag als Redakteur - technische Berufe hautnah (ab Schuljahr 2017/2018 verfügbar)

 
Download:


 

Anmeldung:

Wenn Sie daran interessiert sind, an einem oder mehreren Bausteinen teilzunehmen, können Sie sich hier anmelden:

KONTAKT

Zukunftsakademie Mostviertel

Franz-Kollmann-Straße 4

3300 Amstetten

+43 7472 / 65 510 - 3120

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

NEWSLETTER

Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie am neuesten Stand.

NEUIGKEITEN